4. WEIBLICHE GENITALE MUTILATION

.

.

Es wird geschätzt, dass mehr als 300 Millionen Mädchen und Frauen, die heute leben, in den Ländern, in denen sich die Praxis konzentriert, weibliche Genitalverstümmelung erfahren haben. Darüber hinaus sind jedes Jahr schätzungsweise 4 Millionen Mädchen von weiblicher Genitalverstümmelung bedroht. Die meisten Mädchen schneiden sich vor dem 15. Lebensjahr (siehe Abbildung 1).

.

Weibliche Genitalverstümmelung wurde in 30 Ländern dokumentiert, hauptsächlich in Afrika sowie im Nahen Osten und in Asien. Einige Formen weiblicher Genitalverstümmelung wurden auch in anderen Ländern gemeldet, darunter bei bestimmten ethnischen Gruppen in Südamerika. Darüber hinaus hat die zunehmende Migration die Zahl der Mädchen und Frauen außerhalb ihres Herkunftslandes erhöht, die in Europa, Australien und Nordamerika unter weiblicher Genitalverstümmelung gelitten haben oder von dieser bedroht sein könnten. Daher ist die Genitalverstümmelung von Frauen ein globales Problem.

.

Obwohl bemerkenswerte Fortschritte bei der Beseitigung dieser Praxis erzielt wurden, sind verstärkte Anstrengungen und rasche Maßnahmen erforderlich, um sie ein für alle Mal zu beenden.

.

In vielen Ländern, in denen weibliche Genitalverstümmelung stattfindet, ist Gewalt gegen Mädchen und Frauen sozial akzeptabel, und diese Praxis stellt eine soziale Norm dar, die tief in der Ungleichheit der Geschlechter verwurzelt ist. Es gibt mehrere Gründe, warum es praktiziert wird. Während es in einigen Fällen als Übergangsritus zur Reife angesehen wird, ist es in anderen Fällen als ein Weg gedacht, die Sexualität einer Frau zu kontrollieren. Weibliche Genitalverstümmelung wird in vielen Gemeinden praktiziert, weil sie der Überzeugung ist, dass sie die zukünftige Ehe von Mädchen und die Ehre von Familien garantiert. Einige Leute assoziieren es mit religiösen Überzeugungen, obwohl es keine religiösen Texte gibt, die es zwingen, es zu praktizieren.

.

Prozentsatz der Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren, die einer weiblichen Genitalverstümmelung ausgesetzt waren, nach Ländern:

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Referenz:

.

https://www.who.int/reproductivehealth/topics/fgm/prevalence/en/

.

.

mutilacion1.jpg