21. HEILIGER TOD

Geschätztes Entstehungsjahr: Seine Wurzeln liegen im Kult der Götter Mictlantecuhtli und Mictecacihuatl aus der Mexica-Mythologie. Mictēcacihuātl (Nahuatl: [mik.teː.ka.ˈsí. Waːt͡ɬ], bedeutet wörtlich: "Frau der Toten") und ist die Königingöttin von Mictlān, der Unterwelt; Daher kann seine mögliche Entstehung um das Jahr 1300 n. Chr. lokalisiert werden. Dieser Glaube wurde vor und nach der Ankunft der Spanier in Mexiko bekannt und schließlich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Sekte unter dem Namen der „Heiliger Tod“.

Hauptbücher: Unbekannt.

Weltzentrale: Mexiko.

Hauptgottheit: Mictecacihuatl.

Zahl der Gläubigen weltweit: 10 Millionen.

Propheten: Unbekannt.

Hauptsymbole von Santa Muerte:

Grundprinzipien von Santa Muerte:

Obwohl Santa Muerte ein Todeskult von Kriminellen, Mördern und Drogenhändlern ist, hat sie in der modernen Gesellschaft an Popularität gewonnen und nimmt bei den Feierlichkeiten zum Tag der Toten, die jeden 1. und 2. November gefeiert werden, eine immer prominentere und umstrittenere Rolle ein. Die Anhänger von Santa Muerte, auch bekannt als die Bony Lady, sagen, dass ihre Anziehungskraft in ihrer Unparteilichkeit und ihrer angeblichen Fähigkeit liegt, Wünsche im Austausch für Versprechen oder Angebote zu erfüllen.

Wenn Sie etwas über Santa Muerte wissen, könnte es aus Breaking Bad oder anderen beliebten Darstellungen stammen, die Drogenhändler zeigen, die an einem Schrein mit einem Skelett in einem Hochzeitskleid anbeten. Wie der Anthropologe Piotr Grzegorz Michalik erklärt, ist dies das Bild, das die populären mexikanischen Medien seit Jahren präsentierten. In Wirklichkeit sei der Santa Muerte-Kult jedoch anderen Aspekten des populären Katholizismus sehr ähnlich, außer dass er offener für eine Vielzahl von Einflüssen sei.

Figuren des "Todes" sind in der katholischen Ikonographie seit dem 13. Jahrhundert verbreitet und entstanden aus der schrecklichen Erfahrung mittelalterlicher europäischer Plagen. Die spanischen Kolonisatoren brachten diese Bilder in die Kulturen der Länder, die sie eroberten. Das erste dokumentierte Erscheinen von Santa Muerte als verehrte Figur in Mexiko erfolgte 1797 in einem Inquisitionsbericht über die abgöttischen Praktiken indigener Gläubiger. Michalik schreibt, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung seines Artikels im Jahr 2011 das Bild von Santa Muerte in ganz Mexiko zu finden war. Seit 2001 haben Gläubige dem beliebten Heiligen in Mexiko-Stadt und noch mehr im ganzen Land Dutzende von Altären aufgestellt. Gläubige von Santa Muerte beten mit Rosenkränzen, pilgern und legen Opfergaben wie Äpfel, Zigarren und Kerzen auf ihre Altäre.

 

 

 

 

 

 

 

Der Kult der Santa Muerte ist dem Kult anderer Heiliger im mexikanischen Volkskatholizismus sehr ähnlich. Oftmals wird ein Heiliger zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort populär und weit verbreitet. Wie bei Santa Muerte sind einige von ihnen keine offiziell kanonisierten Heiligen. Anhänger können um magische oder heilende Gefälligkeiten bitten. Wie bei anderen Heiligen im populären Katholizismus beten Gläubige von Santa Muerte mit Rosenkränzen, gehen auf Wallfahrten und legen Opfergaben wie Äpfel, Zigarren und Kerzen auf ihren Altären. Der Kult verwendet auch magische Rituale, die aus indigenen Praktiken stammen, sowie Elemente aus Spiritismus, Santeria, westlicher Medizin und New Age-Ideen über spirituelle Energie. Ihre Heiler können einen Fluch aufheben, ein pflanzliches Heilmittel verabreichen oder einem Arbeitssuchenden Hilfe anbieten.

Während der Glaube an Santa Muerte in der mexikanischen Welt des organisierten Verbrechens sowie unter Sexarbeitern und LGBTQ-Gemeinschaften zu finden ist, schreibt Michalik, dass es auch enge Verbindungen zu einem kommerziellen Geschmack der New Age-Spiritualität hat. Die Anhänger von Santa Muerte haben ihre eigenen Hochglanzmagazine mit kostenlosen Kalendern und Postern. Die Zeitschriften enthalten beispielhafte Gebete, Wundergeschichten und Fotos der Zutaten für die Rituale, die per Post erhältlich sind. Die Gläubigen können eine Vielzahl von Figuren von Santa Muerte sowie Produkte wie Tarotkarten mit ihrem Bild kaufen.

"Was Santa Muerte von anderen mexikanischen Volksheiligen unterscheidet, ist größtenteils ihre erstaunliche Leichtigkeit, unzählige Elemente verschiedener visueller Codes, ritueller Muster und Glaubenssysteme aufzunehmen", schreibt Michalik. Diese Flexibilität könnte einer der Schlüssel zum Erfolg von Santa Muerte sein. Heute hat er laut R. Andrew Chestnut mehr als 10 Millionen Follower, darunter viele nördlich der mexikanischen Grenze.

Den Tag der Toten beanspruchen

Laut Andrew Chesnut, Autor von Devoted to Death: Santa Muerte, the Skeleton Saint, ist dies die am schnellsten wachsende Religion in Amerika mit geschätzten 10 bis 12 Millionen Anhängern weltweit.

Chesnut sagt, dass in den letzten fünf Jahren immer mehr Anhänger Santa Muerte in die Feierlichkeiten zum Tag der Toten einbeziehen. Obwohl viele Mexikaner keine Verbindung zwischen den beiden sehen, wird angenommen, dass beide von Mictecacihuatl stammen, einer Mexica-Göttin, die jedes Jahr im August ein Todesfest leitete.

Nach der Eroberung Mexikos im 16. Jahrhundert ermutigten die Spanier die Einheimischen, den Verstorbenen an Allerheiligen zu ehren, was zum Aufstieg des Tages der Toten als einer Verschmelzung von katholischem und indigenem Glauben führte.

Chesnut sagt, dass Devotees begonnen haben, Santa Muerte als die Reinkarnation von Mictecacihuatl anzuerkennen und den Tag der Toten als ihren inoffiziellen Feiertag zu beanspruchen, was seiner Meinung nach "große Panik" in der katholischen Kirche auslöste.

Der Vatikan hat Santa Muerte in den letzten Jahren im Vorfeld des Todestages wiederholt angeprangert, während sich in diesem Jahr erstmals die katholischen Bischöfe der USA der Verurteilung angeschlossen haben. Zu Ehren dessen, was er Santa Muertes "besonderen Tag" nennt, plant Mr. Santana eine Feier zum Tag der Toten mit Live-Norteño-Musik und -Tanz. Die Teilnehmer werden Angebote wie Tequila, Bier, Zigaretten, traditionelle Snacks und Blumen für Santa Muerte und verstorbene Freunde und Familie mitbringen.

 

Santa Muerte: Heilige der Enteigneten, Feind der Kirche und des Staates

LOIS ANN LORENTZEN | UNIVERSITÄT SAN FRANCISCO

La Santa Muerte überquert seit mehr als einem Jahrzehnt die amerikanisch-mexikanische Grenze und begleitet ihre Anhänger auf ihren beschwerlichen Reisen nach Norden. Auch bekannt als La Flaquita (Das dünne Mädchen), La Niña Blanca (Das weiße Mädchen), La Niña Negra (Das schwarze Mädchen), Lady of the Shadows (Die Dame der Schatten), La Huesuda (Die Knochendame), La Niña Bonita (La Niña Bonita), La Madrina (La Madrina) und ehrfürchtiger, La Santísima Muerte (La Santísima Muerte), ist eine Heilige, die von enteigneten Völkern geliebt wird. Ich traf Santa Muerte zum ersten Mal 2002 während einer Feldforschung mit undokumentierten eingewanderten Transgender-Sexarbeiterinnen aus Guadalajara, Mexiko, die in San Francisco lebten. [1] La Santa Muerte war auf den Hausaltären in ihren Hotelzimmern für Einzelbelegung prominent zu sehen. Ich hatte die Heilige noch nie zuvor getroffen und war beeindruckt von ihrer offensichtlichen Bedeutung für ihr Leben. So begann mehr als ein Jahrzehnt damit, Santa Muerte nach Mexiko, Kalifornien, an die amerikanisch-mexikanische Grenze und sogar in kleine Städte im Norden von Wisconsin zu folgen. In den ersten Jahren meiner Forschung sprachen nur wenige Leute in Mexiko mit mir darüber, und nur wenige in den Vereinigten Staaten wussten davon; sie war heimlich oder unbekannt. Jetzt ist Bony Lady "out" und sehr sichtbar. Seit den frühen 2000er Jahren ist der Kult in Mexiko und den Vereinigten Staaten dramatisch angewachsen, insbesondere unter Migranten. Ich habe seine Popularität unter Migranten und LGBTQ-Gemeinschaften in Mexiko verstanden; mit Menschen in Verbindung gebracht wird, die ein prekäres Leben führen und / oder in gefährlichen Geschäften tätig sind. Was mich jedoch überraschte, war, dass Regierungsbehörden sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Mexiko mein Interesse an Bony Lady teilten. Die Anti-Drogen-Agentur, das Verteidigungsministerium, das Ministerium für Nationale Sicherheit, die mexikanische Regierung und die mexikanische Armee wehren sich aktiv gegen den Santa Muerte-Kult. In einem Newsletter der Strafverfolgungsbehörden des Federal Bureau of Investigation (FBI) heißt es: „Das Informationstraining von Santa Muerte kann für einige Strafverfolgungs- und Sicherheitsbeamte so stressig sein, dass sie körperlich krank werden und ohnmächtig werden. Dies ist mehr als einmal passiert. Programme und Schriften zu Wellness und Spiritualität können eine „spirituelle Rüstung“ bieten“ (Bunker 2013).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch die römisch-katholische Kirche fürchtet den mageren Heiligen. Die Kirche in Mexiko und der Vatikan verbieten ihre Anbetung. Kardinal Gianfranco Ravasi, Direktor des Päpstlichen Rates für die Kultur des Vatikans, erklärte: „Es ist keine Religion, nur weil es sich als Religion verkleidet; es ist eine Blasphemie gegen die Religion “ (zitiert in Guillermoprieto 2013, nd). Die römisch-katholische Erzdiözese Mexiko-Stadt bekräftigt, dass Santa Muerte „in direkter Opposition zu den Lehren der Kirche und der richtigen Anbetung steht“ (O'Connell 2009, nd). Sowohl Kirche als auch Staat wehren sich aktiv gegen einen inoffiziellen Heiligen, der von Millionen in Mexiko und den Vereinigten Staaten verehrt wird.

La Santa Muerte verkörpert perfekt die Opposition gegen die zeitgenössischen amerikanischen Reaktionen auf Migranten ohne Papiere sowie den historischen (und zeitgenössischen) Ausschluss von LGBTQ-Migranten von Kirche und Status. Dieser Essay untersucht Amerikas Besessenheit von der Südgrenze als Mittel, um den "Körper" des Staates rein zu halten; die Rolle, die die römisch-katholische Kirche bei der Betreuung der Leichen von Einwanderern ohne Papiere spielt; der rechtliche und soziale Schwebezustand, mit dem Unbefugte in den Vereinigten Staaten konfrontiert sind, wenn sie sich nicht mehr physisch außerhalb der Grenze befinden, sondern „von außen nach innen“ (Kuntsman 2009); und wie Grenzen und Einwanderungspolitik Geschlecht und Sexualität kontrollieren und reproduzieren. Die ausführliche Diskussion der Grenzen, sei es zwischen Nationalstaaten, Geschlechtern oder Rechtsstaaten, liefert den Kontext, um die wachsende Popularität von Santa Muerte zu verstehen. Schließlich kehrt der Essay auf die zentrale Frage zurück, warum sowohl Kirche als auch Staat sich von Santa Muerte ablehnen und sich von ihr bedroht fühlen. Das subversive Santa Muerte, das von undokumentierten Migranten, einschließlich LGBTQ-Migranten, bevorzugt wird, bietet Trost und Schutz vor Kirche und Staat und spiegelt gleichzeitig ihr liminales und prekäres Leben wider.

Grenzen

ausdrücken

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist das am stärksten militarisierte Grenzgebiet der Welt zwischen zwei befreundeten Ländern und damit „eine der widersprüchlichsten geopolitischen Linien der Welt“ (Cantú 2009, 59). 2013 verkündete Senator John McCain stolz: „Wir werden die am stärksten militarisierte Grenze seit dem Fall der Berliner Mauer sein“ (zitiert nach Johnson 2013, oJ). Die Grenzregion ähnelt einem Kriegsgebiet mit geringer Konfliktintensität. Auf den Straßen nördlich der Grenze gibt es Kontrollpunkte im Militärstil, und im Umkreis von 100 Meilen sind Durchsuchungen ohne Haftbefehl erlaubt. Anwohner werden täglich mehrmals angehalten.

Der gefährliche Grenzübergang für Migranten endet zudem nicht mit dem Überqueren der Grenze zwischen den beiden Nationen, sondern erstreckt sich weit nördlich der Grenze selbst. Zwischen 1994 und 2012 wurden in diesem tückischen Gelände 6.000 Leichen geborgen. Diese Zahlen beinhalten nicht diejenigen, deren Leichen nie gefunden wurden, wodurch die tatsächliche Zahl der Migranten, die bei versuchten unerlaubten Überfahrten ums Leben kamen, stark unterschätzt wird. Die Grenze bietet damit ein markantes Beispiel für die von Queer Necropolitics beschriebenen „Alltagswelten des Todes“, in denen sich „die Unterscheidung zwischen Krieg und Frieden angesichts der Banalität des Todes in den verlassenen Zonen auflöst, die die heutige Demokratie gewohnheitsmäßig begleiten. Regime“ (Haritaworn, Kuntsman und Posocco 2014, 2).

Die Betonung der Grenzen überrascht angesichts der wachsenden globalen Verbindung und der Schwächung des neoliberalen Staates. Grenzen sind laut Wendy Brown (2014) performativ; „Sie funktionieren theatralisch und projizieren eine Kraft und Wirksamkeit, die sie weder ausüben noch ausüben können“ (25). In einem Zeitalter der Erosion der Souveränität des Nationalstaats liefern Mauern ein düsteres Machtbild; sie können Stärke projizieren, aber Schwäche signalisieren. Hastings Donnan und Thomas Wilson schreiben über die „Körperpolitik“ der Grenzen: „Die Beziehung zwischen Staatsgrenzen und dem menschlichen Körper wird in einer biologischen Metapher betrachtet: Der Körper verkörpert ein staatliches System räumlicher Kontrolle oder fungiert als äußere Haut Schutz einer nationalen Gesellschaftsordnung "(zitiert in Van Schendel 2005, 316). Zu ihrem eigenen Schutz vertreiben nationale Behörden ausländische Eindringlinge. Einwanderer ohne Papiere werden manchmal mit Metaphern von Krankheiten, Parasiten und Schädlingen dargestellt, die drohen: "Schwächen und sogar töten die Nation“ (Chávez 2013, 117) Donald Trump behauptet, er werde eine Mauer entlang unserer Südgrenze bauen, um uns vor „Kriminellen, Drogenhändlern und Vergewaltigern“ und „grenzüberschreitenden Infektionskrankheiten“ zu schützen (zitiert in Zerbib 2015, o.J.).

Der Tod ist das Werk der Frauen: Santa Muerte, eine beliebte Heilige und ihre weiblichen Anhänger

Kate Kingsbury

 

La Santa Muerte ist eine neue religiöse Bewegung, die ihren Ursprung in Mexiko hat. Es konzentriert sich auf die Hingabe an den Tod. Es war Gegenstand der Kritik der katholischen Kirche, des mexikanischen Staates und der Medien auf dem gesamten amerikanischen Kontinent. In oft rassistischen und sexistischen Falschdarstellungen haben frühere Institutionen Santa Muerte als „Narco-Heilige“ dargestellt, d. h. als eine von Drogenhändlern verehrte Heilige, und die Religion wird als eine Religion beschrieben, der nur gewalttätige und barbarische Männer folgen. Es wirkt dieser falschen Darstellung entgegen, die suggeriert, die Hingabe an den Tod sei das Werk einer Frau. Ich beschreibe, wie Frauen, die am Dreh- und Angelpunkt der Expansion der Bewegung standen, Santa Muerte seit langem ansprechen. Ich beschreibe, wie das Wissen von Santa Muerte weiterhin von Frauen keimt wird, die sich durch gynozentrische Thanatologie-Praxis ermächtigen und Räume schaffen, um der Gewalt, Prekarität und Armut zu begegnen, die das postkoloniale Mexiko bedrohen.

 

Anmerkungen

1. Im Jahr 1910 zeichnete José Guadalupe Posada, ein mexikanischer Illustrator, La Catrina. Der satirische Cartoon wurde geschaffen, um sich über die mexikanische Oberschicht des frühen 20. Jahrhunderts während der Ära von Porfirio Díaz lustig zu machen, dessen verschwenderischer europäischer Lebensstil auf Kosten der Unterschicht ging. La Catrina wird typischerweise als skelettartige Dame dargestellt, die in High Fashion mit einem Schlapphut im französischen Stil gekleidet ist. 2. La Llorona ist ein weiblicher Geist im Zentrum einer mexikanischen Legende. Die Geschichte handelt von einer Frau, die, von ihrem Mann nicht geliebt, mit ihren beiden Kindern in einem Fluss ertrunken ist. Ihm wurde der Eintritt in den Himmel verweigert, bis er die Seelen seiner Kinder fand. Ihr Geist soll weinend durch die Wasserwege pirschen, während sie nach ihren Kindern sucht, und es heißt, sie soll Jungen und Obdachlosen nachgehen. 2017 wurde ihr Sohn erschossen und 2018 starb Vargas eines natürlichen Todes. Enriquetas Tochter hat ihren Mantel genommen. 5. Siehe den Artikel Achtzehn Sekunden. Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau vergewaltigt in „mujeres en red, el feminista magazine“ http://www.mujeresenred.net/spip.php?article13 siehe auch das Informationszentrum unter https://www.gesmujer.org /

Referenz:

https://espadadeluzentuhonor.wordpress.com/pleyadian-hermanos/

https://theculturetrip.com/north-america/mexico/articles/everything-you-need-to-know-about-santa-muerte/

https://www.bbc.com/news/world-latin-america-41804243

https://daily.jstor.org/who-is-santa-muerte/

Livia Gershon 5. Oktober 2020

https://hemisphericinstitute.org/en/emisferica-13-1-states-of-devotion/13-1-essays/santa-muerte-saint-of-the-dispossessed-enemy-of-church-and-state. html

Korrespondenz mit Kate Kingsbury, Anthropology Department, University of Alberta, Edmonton, Kanada.

  • Abbink J (2005)Vorhut oder Vandalen: Jugend, Politik und Konflikte in Afrika. Brill, Leiden
    Google Scholar
    Aridjis E, Bernal GG, Hubbard BR, Reynoso T, Arrubla S (2007) „Santa Muerte“ Film. Dark Night Pictures, USA
    Google Scholar
    Bartkowski JP (1998) Behauptungen und Typisierungen von Voodoo als abweichende Religion: Hex, Lügen und Videoband. J Sci Study Relig 37 (4): 559–579
    Carlsen L (2019) Mexikos Suchbrigaden für die Verschwundenen: Wiederaufbau der Gesellschaft von Grund auf. Programm, Amerika
    Google Scholar
    Chesnut RA (2017) Dem Tod gewidmet: Santa Muerte, die Skelettheilige. Oxford University Press, New York, S. 12
    Google Scholar
    Chesnut RA (2018) Der Top-Anführer von Santa Muerte, Enriqueta Vargas, ist am 19. Dezember in der Umarmung der Bony Lady, Skeleton Saint. https://skeletonsaint.com/2018/12/19/top-santa-muerte-leader-enriqueta-vargas-is-in-the-bony-ladys-embrace/
    Graziano F (2006) Andachtskulturen: Volksheilige von Spanisch-Amerika. Oxford University Press
    Davis DE, von Guillermo Ruiz T (2013) Gewalt in Mexiko-Stadt. In: Policing Cities: Urban Securitization and Regulation in a 21st Century World, S. 113
    Google Scholar
    De Beauvoir S (2010) Das zweite Geschlecht. Knopf
    de los Rios Y, Lagarde M, Olivera M (2010)Terrorisierende Frauen: Feminizid in Amerika. Duke University Press
    Deibert M (2014) Im Schatten des Heiligen Todes: Das Golfkartell und der Preis von Amerikas Drogenkrieg in Mexiko. Rowman & Littlefield
    Exekutivsekretariat des Nationalen Öffentlichen Sicherheitssystems (NPSS), Bericht „Informationen zu Gewalt gegen Frauen“, 30. 2019
    Feuerbach L, George E. (1881 | 1957). "Das Wesen des Christentums." Übersetzt von Marian Evans London: Trubne & Co. Ludgate Hill
    Guillmermoprieto A 'Der Vatikan und Santa Muerte', National Geographic, 2013, https://www.nationalgeographic.com/news/2013/5/130512-vatican-santa-muerte-mexico-cult-catholic-church-cultures-world /
    Kingsbury K (2014)Neue Mouride-Bewegungen in Dakar und der Diaspora. Doktorarbeit, University of Oxford
    Google Scholar
    Kingsbury K (2018) Moderne Mouride-Marabouts und ihre jungen Schüler in Dakar. Anthropologica 60 (2): 467–479
    Artikel
    Google Scholar
    Kingsbury K (2019) Die Tempelritter-Narkotheologie: Entschlüsselung des Okkulten eines mexikanischen Narkokulten. In: Bunker R, Keshawarz A (Hrsg.) Los Caballeros Templarios de Michoacán: Bilder, Symbolik und Erzählungen. Bethesda, El-Centro, S. 89–95
    Google Scholar
    Kingsbury K, Chesnut A (2020a) Nicht nur ein Narkosekunde: Santa Muerte als Heilige Matrone des mexikanischen Drogenkriegs. Int J Latin Am Relig 4: 25–27
    Kingsbury K, Chesnut A (2020b) Santa Muerte: l'Amour et la Mort. Anthropologica 62 (2): 1–32
    Google Scholar
    Kristensen RA (2015) La Santa Muerte in Mexiko-Stadt: Der Kult und seine Mehrdeutigkeiten. J Lat Am Stud 47 (3): 543–566
    Artikel
    Google Scholar
    Landes JB (1988) Frauen und Öffentlichkeit im Zeitalter der Französischen Revolution. Cornell University Press
    Lewis O (1961) Die Kinder von Sanchez: Autobiographie einer mexikanischen Familie. Wikinger, New York
    Google Scholar
    Lomnitz C (2005)Der Tod und die Idee von Mexiko. Zonenbücher
    McGee AM (2012) Haitianischer Vodou und Voodoo: Imaginäre Religion und Populärkultur. Gestüt Relig 41 (2): 232
    Google Scholar
    McNeal KE (2011)Trance und Moderne in der südlichen Karibik. Universitätspresse von Florida
    Nathan D (1999) Arbeit, Sex und Gefahr in Ciudad Juarez. NACLA Rep Am 33 (3): 24–30
    Artikel
    Google Scholar
    Norget K (2006) Todestage, Lebenstage: Ritual in der Volkskultur von Oaxaca. Columbia University Press
    Olivera M (2006)Femizide Gewalt: Gewalt gegen Frauen und die strukturelle Krise Mexikos. Lat-Am-Perspektive 33 (2): 104–114
    Artikel
    Google Scholar
    Pansters WG (ed) (2019) La Santa Muerte in Mexiko: Geschichte, Hingabe und Gesellschaft. University of New Mexico Presse
    Perdigón Castañeda JK (2008) La Santa Muerte, Beschützer der Männer. Mexiko: Conaculta, Nationales Institut für Anthropologie und Geschichte
    Peterson JF (2014) Die Jungfrau von Guadalupe. Kunstzeitschrift 51 (4): 39–47
    Porres VAP (2006)Leben und Tod im Gefängnis: Studie zur institutionellen Situation von Gefangenen. Plaza und Valdes
    Richards P (1996) Kampf um den Regenwald: Krieg, Jugend und Ressourcen in Sierra Leone. The International African Institute, James Currey und Heinemann, London
    Google Scholar
    Rodgers D (2006) Leben im Schatten des Todes: Banden, Gewalt und soziale Ordnung im urbanen Nicaragua, 1996–2002. J Lat Am Stud 38 (2): 267–292
    Artikel
    Google Scholar
    Rodgers D, Jones GA (2009)Jugendgewalt in Lateinamerika: ein Überblick und eine Agenda für die Forschung. In: Jugendgewalt in Lateinamerika. Palgrave Macmillan, New York, S. 1–24
    Google Scholar
    Roush L (2014) Santa Muerte, Schutz und „Desamparo“: ein Blick von einem Altar in Mexiko-Stadt. Lat Am Res Rev. 49: 129–148
    Artikel
    Google Scholar
    Rovetto FL (2015) Gewalt gegen Frauen: Visuelle Kommunikation und politische Aktion in „Ni Una menos“ und „Vivas Nos Queremos“. Vertragstext 024: 13–34
    Artikel
    Google Scholar
    Scott AME (1986)Frauen in Lateinamerika: Stereotypen und Sozialwissenschaften. Bull Lat Am Res 5 (2): 21–27
    Artikel
    Google Scholar
    Speed ​​​​S (2016) Gewaltzustände: indigene Migrantinnen im Zeitalter des neoliberalen Multikriminalität. Krit. Anthropol 36 (3): 280–301
    Artikel
    Google Scholar
    Toor F (1947) Eine Schatzkammer der mexikanischen Folklore: die Bräuche, Mythen, Folklore, Traditionen, Glauben, Fiestas, Tänze und Lieder des mexikanischen Volkes. Random House Value Pub
    Vigh HE (2006) Navigating Terrains of War: Jugend und Soldaten in Guinea-Bissau, Bd. 13. Berghahn-Bücher
    Washburn A (2016) Enriqueta Romero und die Anbetung des Heiligen Todes 'Yahoo News, auch in World Wide Religious News, https://ca.news.yahoo.com/enriqueta-romero-adoration-saint-death-080000713.html
    Wolf ER (1958) Die Jungfrau von Guadalupe: Ein mexikanisches Nationalsymbol. J Am Folk 71 (279): 34
    Wright MW (1999) Die Politik der Umsiedlung: Geschlecht, Nationalität und Wert in einer mexikanischen Maquiladora. Umweltplan 31 (9): 1601–1617
    Wright MW (2011)Nekropolitik, Narkopolitik und Femizid: geschlechtsspezifische Gewalt an der mexikanisch-amerikanischen Grenze. Zeichen J Frauenkult Soc 36 (3): 707-731

SANTA MUERTE - CONTEMPORARYFAITH.COM -
SANTA MUERTE - CONTEMPORARYFAITH.COM -
Santa Muerte - Contemporary Faith 2.jpg
Santa Muerte - Contemporary Faith.webp
Contemporary Faith Mictlantecuhtli-figur