2. MUTTERGESUNDHEIT UND REPRODUKTIVE RECHTE

 

Du bist dein Körper. Kenne deine Rechte.

Geschätztes Erstellungsjahr: 1920 n. Chr

Gott oder Prophet: Keine.

Hauptbücher: Bücher über reproduktive Rechte /

Hauptkämpfer für Rechte:

Hauptsitz / Hauptstadt der Welt: Keine.

Anzahl der Aktivisten weltweit: 4,4 Milliarden.

Hauptsymbol: Die Frau und ihr Baby.

Religionen und Mütterrechte:

Feministische Theologinnen haben die Missverständnisse oder Fehlinterpretationen religiöser Texte in Frage gestellt, die die Trennung der Gesellschaft nach Geschlecht gerechtfertigt haben, und das Problem der Ungleichheit der Geschlechter in Religionsgemeinschaften ans Licht gebracht. In allen Religionen gibt es Feministinnen, die sich aktiv an den Bemühungen zur Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter aus Glaubenssicht beteiligen und klarstellen, dass Gleichstellung und Glaube der Frauen nicht miteinander unvereinbar sind. Die historischen Beiträge und die Führung von Frauen in Religionsgemeinschaften sind von entscheidender Bedeutung, aber während der Kampf für die Gleichstellung der Frauen seit Jahren andauert, bleibt noch viel zu tun. Religionsführerinnen stellen die Einschränkungen in Frage, die die Gesellschaft ihnen historisch an Orten der Anbetung, der Politik, des Aktivismus und der Gesellschaft insgesamt auferlegt hat. In Zukunft werden Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens und insbesondere in Religionsgemeinschaften weiter zunehmen, was ein wesentlicher Bestandteil der steigenden Flut weiblicher Führung und des ständigen Kampfes für die Gleichstellung der Geschlechter und ihre eigenen Entscheidungsrechte ist Leben (ihre Körper) und die ihrer Babys, ohne Einmischung der Religionen oder der Regierung.

Kurzbeschreibung der Gesundheit von Müttern und der reproduktiven Rechte:

In der Lage zu sein, unsere eigenen Entscheidungen über unsere Gesundheit, unseren Körper und unser Sexualleben zu treffen, ist ein grundlegendes Menschenrecht, in das sich keine Religion, Regierung oder politische Position aus irgendeinem Grund einmischen sollte. Wer auch immer Sie sind, wo immer Sie leben, Sie haben das Recht, diese Entscheidungen ohne Angst, Gewalt oder Diskriminierung zu treffen. Auf der ganzen Welt werden Menschen jedoch nur deshalb eingeschüchtert, diskriminiert und verhaftet, weil sie aus religiösen oder politischen Gründen Entscheidungen über ihren Körper und ihr Leben treffen. Derzeit wird einer Frau die Empfängnisverhütung verweigert, weil sie nicht die Erlaubnis ihres Mannes hat oder für die Verwendung von Damenbinden besteuert wird. Einem Teenager-Mädchen wird eine lebensrettende Unterbrechung verweigert, weil Abtreibung in ihrem Land illegal ist, und ein Mann wird von der Polizei belästigt, weil er schwul ist.

Mein Körper Meine Rechte ist Amnestys weltweite Kampagne, um die Kontrolle und Kriminalisierung von Sexualität und Fortpflanzung zu stoppen.

 

Schließen Sie sich der Verteidigung der sexuellen und reproduktiven Rechte für alle an:

https://www.amnesty.org/en/get-involved/my-body-my-rights/

Verweise:

https://www.unfpa.org/sites/default/files/pub-pdf/Religion_Womens_Health_and_Rights.pdf

https://www.americanprogress.org/issues/religion/news/2018/05/03/450268/efforts-women-faith-achieve-gender-equality/

https://www.equalitynow.org/freedom_of_religion_womens_rights

https://www.universal-rights.org/blog/womens-rights-and-freedom-of-religion-or-belief/

saludmaterna1.jpg
saludmaterna2.jpg