2. DIE CHRISTLICHEN KREUZFAHRTEN DES 11. JAHRHUNDERTS

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Die "Kreuzzüge" begannen aus Gründen des "Messianismus" und der Politik, als Papst Urban II., Der vom byzantinischen Reich zahlreiche Bitten um Hilfe erhalten hatte (die byzantinischen Christen waren 1071 in der Schlacht von Manzerik von den Seldschuken besiegt worden), angibt dass die Pilgerreise nach Jerusalem alles heilte und ein Weg war, das Paradies zu erreichen.

.

Papst Urban II. Zitierte im Jahr 1095 eine Synode der Erzbischöfe in Clermont, Frankreich. Am Ende seiner Ansprache zitiert Papst Urban II. Das Evangelium: „Verzichte auf dich, nimm dein Kreuz und folge mir nach“ (Matthäus 16,24) ). Der bekannteste Anstifter war der Mönch Pedro Ermitaño. Der erste Kreuzzug gliedert sich in einen ersten Teil "der Bauern", die die Aufgabe der Wiedererlangung Jerusalems nicht erfüllt haben, und einen zweiten Teil, in dem die europäischen Fürsten von Konstantinopel nach Syrien kommen und vorrücken, um die Gebiete in der Nähe des Mittelmeers zu erobern und zu erobern Schaffung des Fürstentums Antiochia. Von Antiochia aus gingen sie nach Jerusalem und eroberten es am 15. Juli 1099.

.

Während ihres Durchgangs durch Europa sowie während der Kämpfe um die Eroberung der von den feindlichen Armeen verteidigten Gebiete führten die Kreuzfahrer schreckliche Massaker und brutale blutrünstige Handlungen durch, die nicht einmal ihre eigenen Landsleute respektierten (Rebellen, die sich den Muslimen angeschlossen hatten). sowie Juden, Muslime, Frauen oder Kinder. Die Muslime sahen in dieser Brutalität ein klares Zeichen für die moralische und spirituelle Minderwertigkeit der Christen.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Referenz:

.

https://core.ac.uk/download/pdf/193643527.pdf

cruzadas2.jpg
cruzadas1.jpg